30. September 2013

septimo 2013 - Woche 5

Dienstag, 1.10., 19:30 Uhr, Montafoner Heimatmuseum Schruns"......so schlage in an grindt"
Vortrag mit Dr. Georg Neuhauser

Die Geschichte des Bergbaus im südlichen Vorarlberg war bis vor einigen Jahren eine große Unbekannte, da nur bruchstückhafte Informationen bekannt waren, die in keinster Weise zu einem zufriedenstellenden Gesamtbild führten. Mit der vorliegenden Arbeit wurde erstmals versucht, historische, naturwissenschaftliche und archäologische Forschungsergebnisse zusammenzufassen, zu strukturieren und einen Überblick über die bergbaulichen Ereignisse und Lebensweisen der Bergleute im südlichen Vorarlberg von den Anfängen im 9. Jahrhundert nach Christus bis zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges im Jahre 1618 zu erstellen. Das Hauptaugenmerk wurde dabei auf die Alltagsprobleme der im Bergbau tätigen Menschen des 16. Jahrhunderts gerichtet.
in Kooperation mit dem Geschichtsverein Region Bludenz

Mittwoch, 2.10., 18 Uhr, Montafoner Bergbaumuseum Silbertal
Ausstellungseröffnung "Silberer und Walliser"
Aus Anlass der 700-Jahrfeier „Walser in Vorarlberg“ gestaltet jede der Vorarlberger Walsergemeinden Veranstaltungen, in denen dieses Thema gewürdigt wird. Gegen Ende der Veranstaltungsreihe folgt Silbertal mit der von Hans Netzer kuratierten Ausstellung „Silberer und Walliser“.
In den hohen Lagen des „Tales an der Litz“ erschlossen Walser Kolonisten neben und zwischen den bereits ansässigen Bauern und Bergleuten Siedlungsland. Schon im Jahre 1332 konnten sie gemeinsam mit den anderen Bewohnern eine eigene Kapelle, „St. Nikolaus im Silberberg“, einweihen lassen. Wenige Jahre später erfolgte auch der Kapellenbau am Kristberg.
Eintritt frei




Donnerstag, 3.10., Cresta Hotel Tschagguns
Heimat.Abend - mit der heimatshuttle.band - Mit Kultur Begegnungen zwischen Neu- und Altheimisch beleben
Einheimisch, zweiheimisch, dreiheimisch! Zum Mitsingen oder Zuhören. Klingende Heimatkunde mit Ulrich Gabriel & der heimatshuttle.band (Rolf Aberer, Aydin Balli, Isabella Fink).
Lieder aus Amerika, vom Bodensee, aus Serbien, dem Bregenzerwald, Burgenland, aus Deutschland, Dornbirn, Elsass, Frastanz, Gantschier, Hirschegg, Italien, Kanada, von der Kanisfluh, aus Kärnten, dem Kleinen Walsertal, Lustenau, Mexiko, Montafon, vom Rhein, aus Schruns, der Schweiz, der Steiermark, aus Südtirol, Tirol, dem Trentino, der Türkei, aus Vorarlberg…
Freiwillige Spenden für die Finanzierung der Kosten für die Rechtsvertretung von Adad Raza aus Pakistan.
 
FR/SA 04./05.10. Ilanz (CH), Tagungslokalitäten laut Programm
Tagung "Schatzkiste oder Rumpelkammer?"
Kulturgüter nachhaltig lagern und Sammlungen weiter entwickeln.


Museumssammlungen längerfristig zu erhalten, ist besonders für kleine Museen eine herausfordernde Daueraufgabe. Vielerorts genügen die verfügbaren Depots den Anforderungen an einen sachgerechten Kulturgüterschutz nicht, und die Lager platzen aus allen Nähten. Die Tagung benennt die Probleme, zeigt Lösungen auf, schaut sich um nach Unterstützung und denkt weiter bis ins 20./21. Jahrhundert.
Die Diskussion mit Museumsleuten über die Kantons- und Landesgrenzen hinaus soll Impulse geben, Wissen transferieren und da Museumsnetzwerk mit wertvollen Kontakten stärken. Diskutieren Sie mit Fachleuten und besichtigen Sie den „Kulturspeicher – Arcun da cultura“, das neue Museumsdepot des Museum Regiunal Surselva.
Impulsreferate von: Marianne Fischbacher, Beat Gugger, Peter Bretscher, Helmut Schlatter, Michael Kasper, Alessandra Ferrini Giordano, David Vuillaume, Katrin Meier, Chasper Pult, Thomas Felfer und Heidi Amrein.
Podium unter der Leitung von Christof Kübler mit Pius Knüsel, Renate Menzi, Dorothee Linnemann und Andreas Rudigier. Führung und Exkursion mit Carin Cadonau und Albert Reich.
Das detaillierte Programm finden Sie unter www.museen-gr.ch
Anmeldung: Museen Graubünden, Heinzenbergstraße 23, CH-7430 Thusis
museums@bluewin.ch, Tel. +41 (0) 81 651 27 64
 
Samstag, 5.10., Schruns
Buratag mit Sura Kees Prämierung
Der Montafoner Buratag steht in der Tradition der legendären Viehmärkte, die über Jahrhunderte im September in Schruns abgehalten wurden.
Im Mittelpunkt stehen der Bauernmarkt, die Vorstellung der Montafoner Alpen und die Sura Kees-Prämierung. Die Landjugend bewirtet in bewährter Manier, Musik und Kutschenfahrten sorgen für Unterhaltung.
…und noch ein Tipp: Lassen Sie sich die Viehprämierung am Sternenparkplatz zwischen 10 und 12 Uhr nicht entgehen!
Eintritt frei
Eine Veranstaltung des Vereins bewusstmontafon, der WiGe Schruns-Tschagguns und dem Viehzuchtverein.

Samstag, 5.10., 18-1 Uhr, Montafoner Museen
ORF – Lange Nacht der Museen 2013
Nächtliche Streifzüge durch die Montafoner Museen
Montafoner Heimatmuseum Schruns
Montafoner Bergbaumuseum Silbertal
Museum Frühmesshaus Bartholomäberg
Montafoner Tourismusmuseum Gaschurn
MAP Kellergalerie Schruns
Wintersportsammlung „Einst & Jetzt“, Tschagguns
P R O G R A M M:
Museum Frühmesshaus Bartholomäberg
Sonderausstellung: Archäologie im Gebirge und älteste Besiedlungsgeschichte des Montafons
In der neu konzipierten Ausstellung wird die älteste Besiedlungs- und Bergbaugeschichte dieser einzigartigen inneralpinen Siedlungslandschaft des Montafons zwischen Lorüns und Gargellen bis hinauf in das Silvretta-Massiv präsentiert. Interdisziplinäre archäologische Forschungen haben am Bartholomäberg ergeben, dass die Besiedlung vor über 3500 Jahren einsetzte und seit den jüngeren Metallzeiten im Zusammenhang mit dem ältesten Bergbau in der Region und weit darüber hinaus steht. Der Besucher erhält Einblicke in die archäologischen und naturwissenschaftlichen Quellen, die uns heute Geschichte lebendig „erzählen“ lassen. Die Schau wird durch zahlreiche Exponate aus den archäologischen Ausgrabungen und durch Einzelfunde aus dem Gebirge ergänzt.
20 + 22 Uhr: „Gehört das dazu? Oder können die weg“. Eine spannende „Spurensuche auf mittelalterlichen Holzoberflächen!“ – Vortrag mit Mag. Helge Bartsch
Rahmenprogramm: Bärger Jungmusikannten bieten Musikeinlagen mit unterschiedlichen Instrumenten
TIPP_Bewirtung
Tourismusmuseum Gaschurn
Sonderausstellung: Zeitreise durch die Silvretta
Woher hat die Silvretta ihren Namen? Wer waren die ersten Menschen dort, und was haben sie gemacht? Was hat es mit dem sagenumwobenen Veltlinerhüsli auf sich? Welche Abenteuer erlebten die frühen Bergsteiger unter den schroffen Gipfeln? Wie kam es dazu, dass man bis vor kurzem in der Silvretta Boot fahren konnte? Das Tourismusmuseum Gaschurn bietet im Rahmen der neuen Ausstellung die einmalige Möglichkeit einer Reise durch die Jahrtausende, in Form einer Zeitreise voller Bilder und Klänge durch die Silvretta.
Sonderausstellung: „So jung!“ Bilder von geglückter und verlorener Kindheit im Montafon
Einst trieb die Armut sie hinaus aus dem Tal; Männer, Frauen und Kinder. Während jedoch die Saisonwanderungen der Erwachsenen im historischen Bewusstsein fest verankert sind, blieb die Situation der Kinder weitestgehend ausgeblendet. Nun widmet sich eine Ausstellung in Gaschurn der historischen Situation von Kindern im Montafon. Die Ausstellung geht der Frage nach, wie die Kinder in ihrer eigenen Heimat gelebt haben. Allein aus deren heimatlicher Lebenssituation ergeben sich schlüssige Erklärungen für Kinderarbeit in der Fremde. Zentrales Medium der Ausstellung ist die historische Fotografie. Die Ausstellung ist gewissermaßen ein begehbares Fotoalbum. Und die Bilder erzählen von manchmal geglückten, manchmal bedrückenden, immer aber von historischen Lebenswelten der Kinder im Montafon.
19:30-21:30 Uhr: Zeitzeugengespräch mit Manfred Fiel, Bergrettung und Wendelin Tschugmell, Bergführer und ehem. Hüttenwirt
20-22 Uhr: Das Jodlerterzett Geschwister Rüegge aus der Schweiz erfüllt mit ihren Klängen die gemütliche Museumsstube.
TIPP_Bergsteigeressen
Heimatmuseum Schruns
Sonderausstellung: Aus dem Montafon an den Mississippi – Amerika-AuswandererInnen aus dem Montafon
Zahlreiche Montafoner und Montafonerinnen sind im 19. Jahrhundert aus unterschiedlichen Anlässen ins Hoffnungsland Amerika ausgewandert. Die meisten von ihnen hatten davor schon Wanderungserfahrung, trotzdem war das Risiko dieser Entscheidung kaum abzusehen. Fast alle ließen sich zumindest anfänglich in St. Louis am Mississippi nieder. Hier hatte ein Gaschurner bereits in den 1830er Jahren ein Baugeschäft gegründet, in dem die Neuankömmlinge Arbeit fanden.
Die Ausstellung bietet beispielhafte Einblicke in amerikanische Lebensläufe von Montafoner Auswanderern: Glück und Unglück, Aufstieg und Absturz oder einfach ein mehr oder weniger ordentliches Auskommen kennzeichnen die Biografien. Etliche haben die Chancen der Neuen Welt zupackend angenommen, andere hatten Anpassungsschwierigkeiten und Heimweh und wieder andere sind im Meer der namenlosen Einwanderer untergegangen. Von all dem erzählen diese Ausstellung und der Begleitband.
18-20 Uhr: Kinderprogramm mit Klaus Bertle (Münzen prägen)
20 Uhr: „Unser tägliches Brot…“ – Aspekte zur Migration im Vorarlberger Oberland – Vortrag mit Mag. Dieter Petras
Viele unserer Vorfahren suchten ihr Glück in der Fremde. Armut und Verzweiflung, Hoffnung und Wagemut, Behördenwillkür, Abenteuerlust oder einfach Hunger. Mannigfaltige Gründe standen am Beginn jeder Reise in eine – hoffentlich – bessere Zukunft. Umgekehrt suchten aber auch viele Menschen ihr Glück bei uns. Migrationen und Migrantenschicksale im 19. Jahrhundert sind das Thema dieses Vortrags.
Museumsführungen nach Bedarf (18-0 Uhr)
TIPP_Bewirtung
Bergbaumuseum Silbertal
Sonderausstellung: „Silberer und Walliser“
Aus Anlass der 700-Jahrfeier „Walser in Vorarlberg“ gestaltet jede der Vorarlberger Walsergemeinden Veranstaltungen, in denen dieses Thema gewürdigt wird. Gegen Ende der Veranstaltungsreihe folgte Silbertal mit der Ausstellung „Silberer und Walliser“. In den hohen Lagen des „Tales an der Litz“ erschlossen Walser Kolonisten neben und zwischen den bereits ansässigen Bauern und Bergleuten Siedlungsland. Schon im Jahre 1332 konnten sie gemeinsam mit den anderen Bewohnern eine eigene Kapelle, „St. Nikolaus im Silberberg“, einweihen lassen. Wenige Jahre später erfolgte auch der Kapellenbau am Kristberg.
19:30 Uhr: „Die Walser – Historiographische Identitäten“ – Vortrag mit Dr. Mathias Moosbrugger
In diesem Vortrag werden wichtige Stationen in der historischen Auseinandersetzung mit den Walsern in Vorarlberg nachverfolgt und so Prozesse der Entwicklung des bis heute faszinierenden Walserbildes rekonstruiert.
Museumsführungen nach Bedarf (18-0 Uhr)
TIPP_Bewirtung
Foto: Wandbild
Wintersportausstellung „Einst und Jetzt“
Im alten Gemeindeamt in Tschagguns befindet sich im dritten Obergeschoss eine Dauerausstellung zur Entwicklung des Montafoner Wintersports. Die von Helmut Marent (Obmann des SC Montafon) über Jahrzehnte gesammelten Ausstellungsobjekte zeigen die rasche Entwicklung des Wintersports von den Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Zudem werden die erfolgreichsten Rennläufer/innen des Tales vorgestellt.
19 Uhr: Hofrat Arnold Durig – Ein Leben im Dienste der Gesundheit der Menschen – Der Vortrag von Mag. Andreas Brugger wird mit Dokumenten und Objekten aus der Sammlung des Montafon Archivs und der Montafoner Museen veranschaulicht.
20:30 Uhr: „Gesundes Tschagguns – Eine Projektpräsentation“ – 2014 wird in Tschagguns ein Projekt gestartet, bei dem die Gesundheit der Menschen im Ort im Mittelpunkt stehen wird. Die Projektorganisatoren geben einen Einblick in das vielseitige Projekt, das von Vorträgen bis zu Kochkursen reichen wird.
Führungen durch die Ausstellung nach Bedarf (18 – 0 Uhr)
TIPP: Bewirtung
MAP Kellergalerie
Sonderausstellung: EMIL GEHRER (1913 – 1992) – Skulpturen und Zeichnungen
Nach naturalistisch – realistischen Anfängen gelang Emil Gehrer Anfang der 60er Jahre der Durchbruch zur Abstraktion. Die Reduzierung der Form auf das Einfache, das Wesentliche, zeichnet dabei seine Arbeiten aus. Zum 100. Geburtstag des bedeutenden Vorarlberger Bildhauers zeigt die MAP Kellergalerie Skulpturen und Graphiken aus öffentlichen und privaten Sammlungen.
Kunstforum Montafon
Sonderausstellung: Werkschau
Kursteilnehmerinnen und –teilnehmer aus der Region zeigen, was man im Kunstforum alles Erlernen kann: ob Aquarell oder Acryl, Zeichnung oder Öl: vom Kindermalkurs über Portrait bis zum kombinierten Mal- und Wanderkurs werden Beispiele aus dem Seminargeschehen präsentiert.
Von 18 bis 20 Uhr gibt es außerdem eine kreative Kinderwerkstatt: Malen, Zeichnen und Experimentieren unter fachkundiger Anleitung.
Um 21 Uhr findet eine Führung mit dem künstlerischen Leiter Roland Haas statt.
Ausschließlich während gibt es einen Kunstgenuss der besonderen Art am Bahnhof Schruns zu erleben: Im Rahmen des „Kunstzuges“ zur langen Nacht, der auch in Schruns Halt macht, zeigt Ines Agostinelli ihre neueste Videoarbeit „Untrained Traveller“ auf zwei großen Wandprojektionen: verdichtete Bilder zweier Projektionen wecken eine Vielzahl von Assoziationen zu den Vergnügen der Touristen und den Wandlungen der Reisenden. In Haupt- und Nebenwegen ergründet die Vorarlberger Künstlerin Aufbruch und Forschergeist, neue Erfahrungen und alte Sehnsüchte, Heimweh und Rückkehr, Fremdsein und Heimat.
Die musikalische Live-Performance dazu liefert Christian Stroppa am Saxophon: eine spontan interpretierte und bewegte Show, von Chillout Sound (Cafe del Mare) bis zu Dancefloor Jazz (Parov Stellar) mit dem Montafoner Vollblut-Musiker. Diese Veranstaltung, die durch die Unterstützung der Montafonerbahn AG ermöglicht wird, bildet den Abschluss des regionalen Themenschwerpunkts „Migration“.
Detailliertes Programm in der Broschüre „ORF Lange  Nacht der Museen 2013“ oder auf www.montafoner-museen.at
Eintritt: EUR 6,- Regionalticket, für Kinder bis 12 Jahre frei

Keine Kommentare: