17. Juni 2008

„Die Herren im Tal“


Dienstag, 24. Juni 2008, 19.30 Uhr

Gaschurn, Montafoner Tourismusmuseum


Die Herren im Tal - Montafoner Eliten um 1800


(Ausstellungseröffnung und Vortrag von MMag. Michael Kasper)


Neben einem Überblick zur Geschichte des Montafons zwischen 1780 und 1820 stehen die lokalen Führungsschichten zur Zeit der Einführung der bayerischen Gemeindeverfassung im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Wie sah damals die soziale Schichtung aus und wer waren die politischen und wirtschaftlichen Eliten im Montafon? Zwei prominente Vertreter der Oberschicht stellen Johann Joseph Batlogg und Ignaz Vonier dar. Ihre Strategien zur Sicherung und zum Ausbau ihrer sozialen Stellung im Tal werden ebenso beleuchtet wie das Kreditvergabesystem in der ländlichen Gesellschaft, die Karrieren und Ämterlaufbahnen der Dorfhonoratioren sowie die Übernahme bürgerlicher Ideale und Lebensstile durch die bäuerlich geprägte Oberschicht.


Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "200 Jahre Gemeindeorganisation in Vorarlberg".


11. Juni 2008

Diskussion: Stand Montafon

Ausgelöst durch eine Initiative der Vorarlberger Grünen entstand in den letzten Tagen eine Diskussion über die Rechtmäßig/widrigkeit bzw. grundlegend die Rechtsform des Standes Montafon. Insbesondere die demokratische Legitimierung des Gemeindeverbandes wurde in Frage gestellt, da bisher die Montafoner Bürgermeister im Gremium des Standes - ohne bei ihren jeweiligen Gemeinderäten Rückfrage gehalten zu haben - (mitunter weitreichende) Entscheidungen trafen.

Zur Diskussion vgl. folgende Beiträge:

Stand Montafon rechtswidrig? (vol.at)

Rechtslage des Standes Montafon. (orf.at)


video
Interview mit Johannes Rauch bzgl. "Stand Montafon" (video.vol.at)

10. Juni 2008

Artikel von Manfred Tschaikner

Aus dem kürzlich erschienenen Heft 88/2008 der Bludenzer Geschichtsblätter (Inhaltsverzeichnis) stehen folgende Beiträge zur Montafoner Geschichte als Downloads zur Verfügung:

Manfred Tschaikner: Luzius Hauser, Pfarrer von Bartholomäberg - ein überregional gefragter Hexenfinder und Heiler.

Manfred Tschaikner: Teufelsbanner, Weltspiegel und Geldmännlein - weitere Fälle von Schatzgräberei im Montafon.


Erfolgreiche Ausstellungseröffnung "Grenzüberschreitungen"

Am 5. Juni besuchten über 180 Personen die Eröffnung der diesjährigen Sommerausstellung des Montafoner Heimatmuseums „Grenzüberschreitungen – Von Schmugglern, Schleppern, Flüchtlingen“. Das große Interesse sowohl an der Ausstellung als auch an der gleichnamigen Publikation weist auf die Relevanz und Aktualität des Themas „Grenze“ hin. Inhaltlich wird ein umfassender Bogen von der historischen Entwicklung der Grenzen bis zur aktuellen Bedeutung von Grenzen gespannt. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bildet das Thema Flucht. Dabei liegen die Hauptaugenmerke sowohl auf den Fluchtschicksalen der Jahre 1938-1945 als auch auf der Situation von Flüchtlingen heute. Die in Zusammenarbeit mit dem Heimatmuseum Prättigau erarbeitete Ausstellung wird mit historischen, thematischen und geographischen Grenzüberschreitungen ihrem Titel in umfassender Weise gerecht und stellt einen neuerlichen Höhepunkt in der Arbeit der Montafoner Museen dar.

v. l.: LSth. Mag. Markus Wallner, Kuratorin MMag.a Edith Hessenberger, Museumsleiter MMag. Dr. Andreas Rudigier

Mehr Bilder von der Eröffnung auf:
http://www.bludenz.com/fotos/Gut_besucht__Ausstellungser_ffnung__Grenz_ber/